Wer war Adolf Holst ?

Adolf Holst wurde am 7. Januar 1867 im Pfarrhaus zu Branderoda bei Mücheln im Kreis Querfurt an der Grenze zu Thüringen geboren. Er hat zunächst Förster werden wollen, dann Musiker. Aber dies kam für den Vater gleich hinter "Zirkusdirektor". Für den Sohn eines Landpfarrers lag da das Philosophiestudium näher. Er studierte in Tübingen, Leipzig und Berlin Philosophie, Geschichte, Erdkunde und neuere Sprachen, machte aber zum Entsetzen der Familie kein Staatsexamen, weil er "Beamter nicht werden wollte". Die Familie war erst wieder versöhnt als er promovierte. Zum weiteren Sprachstudium ging er dann nach Paris und Genf und nahm anschließend Hauslehrerstellen in Westfalen, Rom und Florenz an. Nach einem Jahr kehrte Adolf Holst nach Bückeburg zurück, setzte seine Tätigkeit als Prinzenerzieher bis 1913 fort und verwaltete die fürstliche Hofbibliothek von 1915 bis 1918. Nach dem ersten Weltkrieg wandte sich Adolf Holst ganz der Schriftstellerei zu.

 

Adolf Holst 1867 - 1945

Adolf Holst - Traditionszimmer


Gebäude der Sekundarschule "Adolf Holst"

farbenfroh...seit 2011
farbenfroh...seit 2011

vor der Farbe: 2007-2011


Vor dem Umzug: ehemaliges Schulgebäude im Jahr 2007

etwas verfallen damals...
etwas verfallen damals...

Gebäude vor dem Umzug - jetzt Freies Geiseltalgymnasium